Inhalt

100 registrierte Benutzer im elektronischen Verfahrensverzeichnis

27.08.2012

Vier Monate nach Produktionsbeginn des neuen elektronischen Verfahrensverzeichnisses des KRZN wurde heute der 100. Benutzer für die neue Anwendung freigeschaltet. In insgesamt 23 Verwaltungen des KRZN-Verbandsgebietes wird das Verfahren bereits produktiv genutzt. Andernorts laufen derzeit organisatorische Vorbereitungen für den zukünftigen Einsatz. Auch außerhalb des Verbandsgebietes herrscht reges Interesse, die Cloudanwendung des KRZN einzusetzen.

Jede datenverarbeitende Stelle ist datenschutzrechtlich dazu verpflichtet, ein Verzeichnis aller elektronischen Verfahren zu führen, in denen personenbezogene Daten gespeichert werden. Darin ist u.a. zu hinterlegen, welche Datenarten wo gespeicht werden, woher die Daten stammen, wohin sie ggf. übertragen werden und welche Maßnahmen zu ihrer Sicherheit ergriffen werden.

Nachdem die Vorgängerversion des elektronischen Verfahrensverzeichnisses des KRZN in die Jahre gekommen war, wurde eine Arbeitsgruppe damit beauftragt, eine neue Anwendung vom Markt zu suchen, die die Funktionalitäten des alten Verfahrens übernehmen kann. Im Zuge der durchgeführten Marktanalyse fielen sämtliche getesteten Anwendungen bei den Testkommunen durch, da sie entweder speziell an den Anforderungen des Datenschutzgestzes des Bundes oder denen der Privatwirtschaft orientiert sind, keine Mandantenfähigkeit aufweisen oder nicht die Möglichkeit bieten, aus einem zentralen Pool gemeinsam genutzter Verfahren Kopien zu erzeugen.

Daher wurde das KRZN damit beauftragt, ein neues elektronisches Verfahrensverzeichnis für Kommunalverwaltungen zu entwickeln, das allen Anforderungen moderner Anwendungsentwicklung genügt. Heraus kam eine vollständig im Web pflegbare Anwendung, die alle wesentlichen Merkmale des Cloud-Computing aufweist und dabei höchsten Sicherheitsanforderungen genügt. Die Arbeitsoberfläche zeichnet sich durch ein bedienerfreundliches Design mit einer klaren, intuitiv bedienbaren Struktur aus. Zahlreiche Hilfestellungen unterstützen die Benutzer bei der Befüllung des Verzeichnisses. Für den Einsatz ist keinerlei lokale Installation in der Verwaltung notwendig. Es wird lediglich ein Webbrowser mit Internetzugriff und - für die Nutzung der Druckfunktion - ein PDF-Reader benötigt.

Die Benutzerregistrierung wird inkl. Passwortmanagement durch den Anwender selbst vorgenommen und erfolgt in den Funktionen Leser, Autor bzw. Datenschutzbeauftragter - je nach Berechtigungsumfang, die der Benutzer im Verfahrensverzeichnis inne haben soll.

Sie erreichen das elektronische Verfahrensverzeichnis unter http://www.evvz.de, wo Ihnen auch ein Benutzerhandbuch mit detailierter Verfahrensbeschreibung zur Verfügung steht. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an evvz@krzn.de.